„Ich will später mal richtig Geld verdienen!“

Mathieu aus Saarbrücken // Mittlere Reife

Mathieu aus Saarbrücken // Mittlere Reife

Mathieu aus Saarbrücken // Mittlere Reife

Welche Hobbies hast Du und was machst Du in Deiner Freizeit?

Am liebsten bin ich natürlich mit meinen Freunden unterwegs. Am Wochenende gestalte ich die Zeit so vielfältig wie möglich, fahre mit dem Auto zu verschiedenen Zielen, gehe in Discos und mache Dinge, die man halt als junger Mensch gerne unternimmt.

Wie bist Du darauf gekommen, Dachdecker zu werden?

Am Anfang hatte ich überhaupt keine Vorstellungen, welchen Beruf ich später einmal ausführen wollte. Als ich in der 10. Klasse des Gymnasiums feststellte, dass ich Geld verdienen möchte, wollte ich einfach raus aus der Schule. Da begann ich darüber nachzudenken, was ich beruflich machen möchte.

Dies war aber nicht einfach. Ich habe also mit Abschluss der 10. Klasse das Gymnasium abgebrochen und mich an die Arbeitsagentur gewendet. Das war total verwirrend; nach Tests und Beratungsgesprächen wusste ich immer noch nicht, was ich machen möchte.

Als die Ferien kamen fragte ein Bekannter meinen Vater, ob ich bei ihm einen Ferienjob antreten möchte. Mein Vater gab den Vorschlag an mich weiter, mit dem Gedanken, mir mal zeigen zu können, wie hart das Leben auf dem Bau ist. Ich nahm das Angebot an und hatte viel Spaß bei der Arbeit. Nach Beendigung des Ferienjobs fragte mich dann mein Bekannter - der Chef des Unternehmens - ob ich nicht bei ihm eine Ausbildung als Dachdecker beginnen möchte. So nahm alles seinen Lauf.

Was macht Dir an dem Beruf am meisten Spaß?

Am meisten Spaß macht mir die riesige Vielfältigkeit in diesem Beruf. Was man erschafft kann man sofort sehen, man hat das Ergebnis vor Augen. Dazu kommt, dass man wirklich Hand in Hand zusammen arbeiten muss und sich dadurch gegenseitig immer mehr vertraut. Die Arbeit macht dadurch mehr und mehr Spaß und dadurch läuft es auch ebenfalls immer besser.

Ganz wichtig für mich ist, man ist nicht an seinen Bürostuhl gefesselt, man kommt raus und lernt neue Menschen kennen, dadurch entstehen persönliche Beziehungen.

Welche Vorteile bietet Dir der Beruf für Deine Zukunft?

Meiner Meinung nach hat man im Dachdeckerhandwerk so extrem viele Möglichkeiten seinen Weg selber zu wählen. Nach Abschluss der Ausbildung kann man in der Branche unter vielen Unternehmen und Institutionen auswählen. Da liegen tolle Chancen, wenn man sich nur dementsprechend weiterbildet und den Willen hat, später einmal richtig Geld zu verdienen.

Es ist nirgendwo so einfach wie im Handwerk, einmal richtig Geld zu verdienen. Das wird meiner Meinung nach von der Gesellschaft komplett falsch eingestuft. Schon von Geburt an wird einem eingetrichtert, dass man bloß nicht auf den Bau soll und lieber einen sicheren und sauberen Arbeitsplatz wählen soll, den man nur über Abitur und Studium erreichen kann. Das stimmt aber nicht.

Welche Aspekte gefallen Dir an Deinem Beruf am besten?

Was mir am besten gefällt ist, dass man sieht, was man erbaut hat. Dabei gefällt mir die Abwechslung und die Vielfalt bei Gestaltung und Materialien besonders. Natürlich bin ich besonders stolz, wenn ich nachhaltig und ökologisch bauen kann. Die Menschen und die Umwelt sind mir wichtig.

In welcher Sparte wollen Sie einmal tätig sein?

Ich möchte Dachdeckermeister werden und es damit soweit bringen als Führungskraft tätig sein zu können, vielleicht als Bauleiter. Mein Ziel ist es, etwas positives für meine Mitmenschen zu bewirken, das kann ich in einer Führungsposition am besten.

Welche Voraussetzungen muss man als Dachdecker/in mitbringen?

Die einzige Voraussetzung die man mitbringen muss, ist der Wille. Der Rest ergibt sich von ganz alleine. Man muss sich nur im Klaren sein, man sitzt nicht auf seinem Hintern, sondern man bewirkt etwas. Dazu gehört es vor allem Verantwortung zu übernehmen.

Was würdest Du Deinem Freund oder Freundin raten, der/die Dachdecker/in werden will? Dein ganz persönlicher Tipp: wie läuft es am besten?

Höre immer gut zu, wenn dir jemand Tipps gibt. Sei immer zuvorkommend, denn das wichtigste für mich ist, behandle jeden Menschen so, wie du behandelt werden willst. Wenn man nur Schlechtes gibt, kommt auch nur Schlechtes zurück. Verhalte dich richtig und dein Leben wird viel einfacher. Man tut sich auf jeden Fall keinen Gefallen, wenn man es nicht probiert.

Was ist sonst noch wichtig zu wissen, wenn man sich für den Dachdeckerberuf interessiert? Und was möchten Sie uns noch sagen?

Es ist nie einfach. Man ist auch mal der Dumme, aber das sind Situationen, die jeder durchmachen musste.