ᐅ Ausbildungsplatz finden leicht gemacht | Werde Dachdecker/in!

Freie Ausbildungsstellen im Dachdecker-Handwerk: Jetzt bewerben!

Du suchst freie Ausbildungsstellen im Dachdecker-Handwerk? Ganz in Deiner Nähe? Wir bringen Dich mit wenigen Klicks ans Ziel.

1. Schritt: Gib hier Deine Postleitzahl oder Deinen Wohnort ein!

Google-Karte & Geo-Daten

Diese Karte wird von Google Maps bereitgestellt.
Es gilt unsere
Datenschutzerklärung.

Deine offene Lehrstelle finden:
Alle Informationen & Antworten

Mit unserem praktischen Lehrstellen-Finder kommst Du schnell zu Deiner freien Lehrstelle. Gib im 1. Schritt einfach Deine Postleitzahl oder Deinen Wohnort ein und klicke auf „Jetzt Suche starten!“.

Danach siehst Du in einer Karte alle Dachdecker-Betriebe in Deiner Nähe. Wähle die Unternehmen aus, die Dich interessieren und bewirb Dich bei bis zu zehn Betrieben gleichzeitig um einen Ausbildungsplatz oder ein Praktikum als Dachdecker oder Dachdeckerin.

Du hast noch Fragen? Kein Problem! Wir haben die häufigsten Fragen (FAQ) unten schon beantwortet. Alle weiteren Fragen kannst Du gerne an zvdh@dachdecker.de schicken.

Du möchtest…

         … gerne an der frischen Luft arbeiten.
         … die Aussicht vom Dach aus genießen
         … teamfähig sein.
         … handwerklich interessiert sein.
         … auch mal anpacken können.

 

Es ist egal, welche Schule Du besuchst und welchen Schulabschluss Du hast - im Dachdeckerhandwerk findest Du Herausforderungen, die Dich interessieren!

Solltest Du noch unsicher sein, schau Dir doch mal unseren Selbsttest an.  

Im nächsten Schritt der Bewerbung werden Dir Betriebe in Deiner Nähe angezeigt. Einige von Ihnen haben möglicherweise ein kleines, rundes, buntes Kreissymbol (das Ausbildungsversprechen-Symbol) vor dem Unternehmensnamen.

Diese Betriebe sind auch direkt per Telefon oder E-Mail für Dich erreichbar und besonders an Auszubildenden interessiert.

Die Antwort auf diese Frage ist ganz klar: JA!

Immer mehr Frauen entdecken den Dachdeckerberuf für sich – und starten in die Ausbildung. Das ist super! Wo früher so manche Frau wegen der körperlichen Belastung lieber auf eine Bewerbung verzichtete, helfen heutzutage Maschinen bei der Arbeit im Alltag. Es kommt auf Geschicklichkeit und Köpfchen an!

Zögere also nicht und komm hoch. Werde Dachdeckerin!

Fast nichts. Bei uns brauchst Du keinen tollen Bewerbungstext, um Deine offene Lehrstelle zu finden. Es ist ganz einfach. Mache kurz folgende Angaben und los.

  • Ausbildungsplatz oder Praktikumsplatz?
  • Name
  • Geburtsdatum
  • Angestrebter Schulabschluss
  • Vorhandener Schulabschluss
  • Willst Du per Mail oder Anruf kontaktiert werden?


Das war es schon. Den nächsten Schritt machen nun die Betriebe. So einfach ist es bei uns, eine Berufsausbildung oder Praktika zu finden.

Wenn Du Deine Online-Bewerbung an die Dachdecker-Betriebe geschickt hast, brauchst Du nichts mehr zu tun. Bei Interesse werden die Betriebe zeitnah Kontakt zu Dir aufnehmen. So kommst Du schnell an freie Stellen in Deiner Umgebung.

Als Auszubildender im Dachdeckerhandwerk erwartet Dich neben einer vielseitigen Ausbildung auch ein überdurchschnittliches Gehalt. Bereits im 1. Ausbildungsjahr erhältst Du eine monatliche Vergütung von 780 Euro. Im 2. Lehrjahr erhältst Du schon 940 Euro. Im 3. Ausbildungsjahr sind es 1.200 Euro. (Stand: November 2020)

  • Eine Lehrstelle als Dachdecker/in bietet Dir die perfekte Basis für eine Karriere im Dachdecker-Handwerk. Nach der dreijährigen Ausbildung (eine Verkürzung der Ausbildung auf 2 Jahre ist mit Abitur oder einer vorher absolvierten Ausbildung möglich) stehen Dir viele Türen offen.

    Einige Deiner Möglichkeiten:

        o    Geselle/Fachgeselle
        o    Dachdeckermeister/Betriebsinhaber
        o    Qualifizierter Bauführer
        o    Techniker Bautechnik
        o    Gebäude-Energieberater
        o    Manager im Dachdeckerhandwerk
        o    Betriebswirt im Handwerk
        o    Fachberater im Außendienst
        o    Fachverleger/Lehrverleger

  • Die Berufsausbildung als Dachdecker/in ist zudem eine perfekte Basis für ein technisches Studium.

Auch das kann natürlich mal vorkommen, dass man Probleme während der Ausbildung hat. Aber auch dann bist Du nicht alleine! Es werden Hilfen angeboten, z.B. bei der Arbeitsagentur https://www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung/ausbildung-sorgen-probleme aber auch Handwerkskammern haben Ansprechpartner, die sich speziell um Azubis kümmern, die Sorgen und Nöte haben.